Bild: Werner Schelbert, Zuger Zeitung

 

Das Schulhaus Riedmatt platzt aus allen Nähten. Ein Containerprovisorium soll den Engpass bis zur Realisierung der Schulhauserweiterung überbrücken.
Das Siegerprojekt fur den Erweiterungsbau der Schulanlage Riedmatt steht fest. Am 21. Mai 2017 wurde das Bauprojekt des Schulhauses Riedmatt mit überwältigendem Mehr von fast 90 % angenommen.   Wenn noch die hängigen Einsprachen gütlich geregelt werden, kann das Schulhaus auf das Schuljahr 19/20 übernommen werden.

weiterführende Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website der Stadt Zug oder direkt auf der Vorlage

Das Bauprojekt für die Erweiterung des Schulhauses Riedmatt ist in der Abstimmung vom 21. Mai mit sagenhaften 89 % angenommen worden, nachdem auch der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug den Kredit einstimmig unterstützt hat. Ebenso einstimmig war der Juryentscheid zum Projektwettbewerb. Sonnenklar ist der Bedarf an Schul- und Betreuungsraum in unserem Quartier.
Anwohner erhoben Einsprache gegen das Projekt, weil der Abstand zum Rankbächli nicht eingehalten sei. Eine lange Verhandlungsrunde wurde eröffnet

Lesen Sie hier die Zusammenfassung und Stellungsnahme des Stadtrates.

Wie die Zuger Zeitung berichtet, soll die Einsprache nicht zurückgezogen werden. Siehe Artikel vom 28. und 29.6.

Die Darstellung der Einsprechenden

Nach den Sommerferien hatte das Seilziehen ein Ende!

Am ersten Tag nach den Herbstferien 2017 erfolgte dann der Spatenstich.

An der GV 18 wurden wir über den Baufortschritt des Schulhaus-Neubaus informiert. Der Rohbau soll bis Weihnachten 18 fertig sein. Weitere Infos erhalten wir am Infoanlass vom 13. Juni 18 direkt von Stadtrat André Wicki. Das bestehende Container-Provisorium wird in den Sommerferien aufgestockt werden. Denn im Schuljahr 2018/2019 gibt es wieder 4 Kindergärten und eventuell noch eine zusätzliche Klasse. Religion und DAZ (Deutsch als Zweitsprache) müssen deshalb aus dem Kindergarten weichen.